Schimmel, der Feind im Haus - ein aktuelles Thema

Was er mag

Meist wird Schimmel erst eine Weile, nachdem er entstanden ist, bemerkt. Er gedeiht gerne dort, wo nur wenig frische Luft hinkommt, also sauerstoffarme Luft steht und die Temperatur nicht so hoch ist, wie inmitten unserer temperierten Wohnräume. In schwach beheizten Bereichen, wie z. B.  hinter Möbeln mit geschlossenen Rückwänden, die vor einer Außenwand stehen, kondensiert (schwitzt) nämlich wärmere Raumluft auf den schwach beheizten und dadurch kühleren Flächen und gibt dem Schimmel die notwendige Feuchtigkeit.

Aber Feuchtigkeit alleine genügt dem Feind unseres Wohlbefindes nicht um zu gedeihen. Er benötigt Nahrung.

Wo findet der Schimmel, was er mag?

Nahrung findet der Schimmel in den Oberflächenmaterialien, wie sie heute nahezu überall zu finden sind.

Stellen Sie sich vor, man würde einen Stall tapezieren oder mit einer handelsüblichen Dispersionsfarbe streichen. Wie lange würde es wohl dauern, bis dort der lebensgefährliche Schwarzschimmel entsteht? Gleiches ist anzunehmen, wenn man die Oberflächen in einem Stall mit Gipsputz anstatt mit Kalkputz versehen würde, denn Gipsputz reagiert sauer - und Schimmel liebt das saure Millieu. Der alkalisch reagierende Kalk verhindert hingegen weitgehend Pilzbildung. Durch die Entwicklung hin zum gesundheitsbewussten Wohnen erlebt Kalk deshalb seit einigen Jahren eine Renaissance als Hauptbestandteil von Wandoberflächen.

Aber die meisten unsere heutigen Oberflächen enthalten viele Kunststoffe. Kunstoffhaltige Farben, Lacke, Beschichtungen und Fasern bestimmen unser Leben.

Kunststoffe sind organischer Natur. Organisches wird von Organismen zersetzt und gefressen. Stoffwechselprodukte von Organismen führen zu weiterer Zersetzung bis hin zur Fäulnis.

Also müssen kunststoffmodifizierte Oberflächen sehr haltbar dagegen gemacht werden, als Nährstoff aufgeschlüsselt werden zu können. Bedenken Sie deshalb, dass nährstoffhaltige Oberflächen mit Giftstoffen versetzt werden müssen, damit sie nicht den Bakterien und Schimmel zum Opfer fallen.

So werden beispielsweise auch die Oberflächen von Fassadendämmungen haltbarer gemacht. Sind dann nach einigen Jahren die Gifte durch den Niederschlag aus den Oberflächenmaterialien herausgewaschen und ins Erdreich gespült worden, besiedeln Algen unschön die kunststoffhaltigen Fassendenbaustoffe. Dann kommt erneut mit  "Schimmelstopp" produzierte Farbe darüber und der Kreislauf beginnt aufs Neue....... Eine endlose Sanierungskette. Dagegen gibt es Kalk! Das ist ein hygienischer Naturbaustoff der für ein unglaubliches Wohnklima sorgt.



Wussten Sie schon?

  • Anschaulicher geht's nicht..

    Einige Gebäude aus unserer Referenzliste können Sie auch gerne besichtigen, um sich vor Ort in der Praxis über den Erfolg unseres Systems zu informieren.

Seitenfuß